Sie befinden sich hier

Inhalt

St. Stephan & Chagall Fenster

St. Stephan wurde im Jahre 990 vom Erzbischof von Mainz und Erzkanzler des Reiches, Willigis erbaut. Er errichtete die Kirche als Kollegiatsstift und wurde 1011 hier begraben. Willigis ist auch Erbauer des Mainzer Doms.

Das von Willigis erbaute Kollegiatsstift wurde im ottonischen-vorromanischen Stil als Basilika erbaut. Zwischen 1290 und 1334 wurde auf diesen Fundamenten der heutige gotische Neubau erbaut. Beim Neubau wurde sich an den damaligen Grundriss der Kirche gehalten, so dass die Doppelchoranlage der Stephanskirche heute eine der ältesten gotischen Hallenkirchen am Mittelrhein darstellt. Nach der schweren Beschädigung durch die Explosion des Pulverturms wurde bei Renovierungsarbeiten die barocke Ausstattung entfernt.

Im 2. Weltkrieg wurde die Stephanskirche schwer beschädigt. Hierdurch wurden beim Luftangriff am 27.02.1945 auch die Glocken von St. Stephan zerstört. Durch eine große Spende der Firma Schott werden zurzeit Glocken hergestellt. Am 27.02.2009 sollen zum ersten Mal nach 64 Jahren wieder Glocken in der Stephanskirche läuten. Der große Westturm konnte restauriert werden, das Gewölbe von Langhaus und Chor wurden jedoch durch eine flache Holzdecke ersetzt.

Fenster von Marc Chagall

Einzigartig sind die Chorfenster der Stephanskirche. Als einzige Kirche in Deutschland besitzt Sie blau leuchtende Glasfenster des jüdischen Künstlers Marc Chagall (1887 - 1985). Bis zu seinem Tod 1985 schuf Marc Chagall insgesamt neun Fenster in verschiedenen Blautönen, die den Innenraum der Kirche in blaues Licht versetzen. Eines der bekanntesten Motive ist die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies. Hergestellt wurden die Fenster von Marc Chagall im Glas-Atelier Simon Marq, das für seine Zusammenarbeit mit vielen zeitgenössischen Künstlern bekannt ist.

Kreuzgang

Sehenswert ist auch der spätgotische Kreuzgang, der in den Jahren 1462 bis 1499 erbaut wurde. Hier wurden viele der über 600 Stiftsherren begraben, woran die Grabplatten und die Wappen der Stifterfamilien erinnert.

Kontextspalte

Öffnungszeiten

Mo - Sa 10:00 - 12:00
Mo - Sa 14:00 - 17:00
im Dezember und Januar nur bis 16:30 Uhr

So 14:00 - 16:00